Neue Gespräche

Die Kinder wachsen, die Gespräche verändern sich.

Die Große und ich kuscheln im Bett. Es geht darum, dass ich oft gestresst bin. Ich erkläre ihr, dass das bei mir so ist und warum das so ist und dass ich mir wünschen würde, es wäre anders, jeder Mensch aber seine Macken hat.

Sie dreht sich zu mir, erhebt den Zeigefinger und befiehlt: „Mama! Hausaufgabe für dich: Mehr chillen!“

Ich lache und tue es ihr gleich: „Kind 1! Hausaufgabe für dich: Etwas weniger chillen!“

Tischgespräch beim Abendessen

Ich rede mit der jüngeren Tochter über “(…) vorhin, als du mal wieder deinen Aufstand geprobt hast.“

„Ich weiß nicht, wovon du redest“, sagt die Vierjährige, süffisant lächelnd.

„Doch, du bist schlau, du weißt ganz genau wovon ich rede“, erwidere ich.

„Achsooo, das mit dem Laufrad meinst du“, antwortet die Kleine mit vorgetäuschter Erkenntnis. „Da wollte ich mal durchdrehen“, erklärt sie grinsend und schulterzuckend.

„Ja, und das hast du geschafft. Das war ziemlich heftig. Hattest du dir das vorgenommen?“

„Stand auf meiner Liste. 🤷‍♀️“

Einkaufsgeständnisse

„Ich wünschte, ich hätte ne andere Mama und die würde nur Süßkram kaufen“, sagt meine Vierjährige beim Einkaufen. „Dann wäre ich fröher.“

„Aber das bin ja dann nicht ich“, erwidere ich, vielleicht minimal pikiert.

Unbeeindruckt davon träumt die Kleine weiter: “…und die würde ich dann Daniela nennen. Süßigkeiten-Daniela.“