Fremdschämen

Die Kinder werden älter, die Sprache verändert sich, sie spielen zudem gern selbst den „Erzieher“…ich weiß. Trotzdem ein komisches Gefühl, wenn du mit deiner Fünfjährigen über die Straße läufst und sie beim Anblick einer Oma im Faltenrock laut ausruft: „Krass, die Frau da hat ja nackige Beine unterm Rock, bei DEM Wetter! Das ist ja wohl ein bisschen zu kalt heute.“

Hoppla!

Immer wieder passiert es. Diese Dinge im Haus, die sich von selbst bewegen. Sehr merkwürdig. Es müssen wohl magische Kräfte am Werk sein. Da verlasse ich für 30 Sekunden das Badezimmer mit beiden Kindern, um ein Fenster zu schließen, das große Kind liegt gähnend auf dem Boden und das Kleine steht an der Badewanne. Als ich zurückkomme und beide Kinder in exakt derselben Position auffinde weist mich das Kleinkind grinsend mit einem „Oppa!“ (Ü.: Hoppla!) darauf hin, dass ES schon wieder geschehen ist. Noch während ich frage „Wieso Hoppla?“ erkenne ich aus dem Augenwinkel das im Klo schwimmende Froschkönig-Pixibuch, der Großen liebste Klolektüre. Selbige kann zur Klärung des Tathergangs nichts beisteuern, weil sie die Augen geschlossen hatte (8:00 Uhr ist so eine unchristliche Zeit!), fängt aber natürlich sofort lauthals an zu weinen, als sie sieht, wie ich ihr Buch aus dem Wasser fische. Ich muss wohl mal Überwachungskameras aufstellen. Vielleicht sind es Wichtel?