Mensch, ärgere dich nicht

Wir spielen „Mensch, ärgere dich nicht“ zurzeit jeden Abend. Keine allzu kleine Herausforderung, denn das Spiel macht seinem Namen alle Ehre, indem es ewig dauert und kurz vorm Ziel gerne mal für viel Frust sorgt. Diesmal bei mir.

Leicht genervt würfele ich und überlege, welche meiner Figuren ich mit der Punktzahl am wenigsten in Gefahr bringe. Der Mann, ebenfalls schon leicht genervt und bei Spielen ein eher ungeduldiger Kandidat, äußert Missmut ob meiner Langsamkeit – es geht ihm nicht schnell genug. Doch die Dreijährige ergreift sofort das Wort und verteidigt mich mit einem lauten:

„Jeder rückt, so lang er will – DU PIPI!“

Recht hat sie

Barbie-Läuse

„Diese Barbie hier hat auch keine Läuse mehr“, äußert die Dreijährige, nachdem sie fachmännisch die von pinken Strähnen durchzogene Plastikmähne mit Badeschaum und einem Kamm durchforstet hat. „Gibst du mir die Nächste?“

„Klar“, antwortet die Siebenährige, „wir müssen bei allen ganz genau nachgucken. Vergiss nicht hinter den Ohren zu schauen. Und du musst viel Haarspülung nehmen.“

Der Läusealarm in der Grundschule hat uns nachhaltig geprägt, würde ich mal sagen.

Freizeitpark

Wir waren heute mit K1 (7) im Freizeitpark. K2 (3) haben wir kommentarlos bei Oma geparkt, wo sie auch sehr gerne hingeht. Unsere Befürchtungen waren, dass sie zum Beispiel nicht akzeptiert hätte, nicht die korrekte Größe für die Fahrgeschäfte zu haben (DOHOOOCH, ich bin WOHL 1 Meter groß!!!) und vermutlich hätte sie den Tag nicht durchgehalten (oder wir).

Beim Abendessen nun konnte K1 aber nicht mehr damit hinterm Berg halten und erzählte K2, wo wir gewesen waren.

K2 reagierte ihrem Alter und der Situation völlig angemessen: „Ohne mich? Ihr Kackas!“