Wortneuschöpfung des Tages

Das große Kind erzählt abends im Bett eine Geschichte. „…und dann kommen viele Liebewichte und bekämpfen den Drachen um die Prinzessin zu retten.“ Hab ich da richtig gehört? Liebewichte? „Ja, also die sind halt lieb, weil die ja den Drachen bekämpfen.“ Ok, verstehe, das Gegenteil von Bösewichte also. Mein Wortschatz erweitert sich mit jedem Tag.

Fremdschämen

Die Kinder werden älter, die Sprache verändert sich, sie spielen zudem gern selbst den „Erzieher“…ich weiß. Trotzdem ein komisches Gefühl, wenn du mit deiner Fünfjährigen über die Straße läufst und sie beim Anblick einer Oma im Faltenrock laut ausruft: „Krass, die Frau da hat ja nackige Beine unterm Rock, bei DEM Wetter! Das ist ja wohl ein bisschen zu kalt heute.“

Experimente

Das große Kind hantiert ewig lang auf dem Küchentisch mit allerlei Gerätschaften herum, holt trockenen Reis und Nudeln für ein Experiment und kommentiert alles, was es tut. Nach einer Weile kommt es ins Wohnzimmer und verkündet ganz erwachsen: „Mama, mein Experiment ist beendet. Ich habe herausgefunden, dass man Nudeln nicht ohne Herd kochen kann.“

Nobelpreisverdächtige Forschung ist das.