I love Cord

Ich vernähe ja weiterhin fleißig alle meine Stoffreste. So einiges ist daraus in letzter Zeit entstanden. Die Tage habe ich ein Set für das in Kürze schlüpfende Baby meiner Schwester genäht (schon in etwas größeren Größen, damit es länger passt…). Den rosa Cordstoff hatte ich schon ewig, daraus hatte ich mal Kleidchen für die große Tochter genäht. Diese gehören noch eher in die Anfangszeit meiner Nähkarriere und das sieht man auch, aber ich habe nochmal ein Foto hier hochgeladen, damit man sieht, wofür der Stoff ursprünglich gedacht war. Der Schnitt heißt Herzgewand und gefällt mir unheimlich gut-ein Latzkleid mit herzförmigem Ausschnitt am Rücken. Die Große hat es sehr gern getragen.

Der Babypulli ist aus Resten meines Blousons aus sandfarbenem Cordjersey entstanden, sowie aus rosa Ringeljersey von meinem letztens eingestellten Frau Ava-Shirt und der Schnitt stammt aus einem Nähbuch von Klimperklein und ist in Gr. 62 genäht. Die Hose bekam auch etwas Cordjersey ab und der Schnitt stammt aus einem einige Jahre alten Schnittmuster von Stoff und Stil. Genäht habe ich Gr. 74. Wenn ich jetzt noch besser wäre im Fotografieren, dann würde das alles sicher etwas besser wirken. Aber so ist es nunmal.

Personalisierte Etiketten

Ich habe mich getraut und mir personalisierte Etiketten erstellt. Kann man ja mal ausprobieren. Und mit Etikett sieht es doch auch irgendwie viel schöner aus, selbst wenn die Näherei nicht wirklich professionell und so manche Technik verbesserungswürdig ist.

Ich habe mir dafür das Logo vom Blog geklaut, was besseres fiel mir zunächst nicht ein.
Was haltet ihr davon? Ich bin mir noch etwas unsicher. Aber wie dem auch sei: diese 50 Etiketten müssen jetzt erstmal vernäht werden.

Plowa

Aus weiteren Stoffresten ist dieser Pullover „Plowa“ entstanden. Das Vorhaben, möglichst alle Stoffreste zu vernähen, ist ambitioniert, aber es wird. Mir gefällt der Pulli, trotz der Stückelungen, sehr gut. Ich hoffe, der Kleinen auch.